Pädiatrische Allergologie

Wir bieten Hilfe bei Überempfindlichkeitsreaktionen, mit denen der Körper auf eigentlich harmlose Umweltstoffe mit Entzündung und Abwehr reagiert. Der Teilbereich Umweltmedizin wird hier immer bedeutsamer. Um die modifizierte Immunantwort des Körpers in ihrer gesamten Komplexität erfassen zu können, bedarf es enger interdisziplinärer Zusammenarbeit der Kinder- und Jugendmediziner.

Krankheitsbilder

Weitere Krankheitsbilder und Symptomkomplexe:

  • Luftnot
  • Brustschmerzen
  • Leistungseinschränkung
  • Heuschnupfen
  • Nasennebenhöhlen und Ohrentzündungen
  • Juckreiz und Hautausschläge
  • atopisches Ekzem (Neurodermitis)
  • Durchfall, Erbrechen,
  • Bauchschmerzen
  • Stuhlgangsunregelmäßigkeiten
  • Beschwerden nach Insektenstichen oder der Einnahme von Nahrungsmitteln und Medikamenten

Untersuchungsmethoden

  • ausführliche Anamnese (Erhebung der Krankengeschichte)
  • ausführliche körperliche Untersuchung
  • Blutanalysen
  • Hauttestung (Epicutan oder Prick-testung)
  • Provokationstestung ambulant oder stationär
  • Provokation durch Inhalation von Reizstoffen
  • Messung der Sauerstoffkonzentration
  • Messung des exspiratorischen Stickoxyds
  • Sonographie der Nasennebenhöhlen
  • Endoskopie der Nase
  • Schweißtests
  • Röntgenbilder

Therapiemöglichkeiten

Eine wichtige Therapieform allergischer Erkrankungen ist die Allergenkarenz, also das Meiden des auslösenden Allergens. In diesem Zusammenhang bieten wir beispielsweise bei Hausstaubmilbenallergikern mit Allergietrennbezügen eine willkommene Hilfe.

Während der medikamentösen Behandlung achten wir auf das subtile Zusammenspiel aller beteiligten Organe. Sie erfolgt bei uns häufig in direkter Kooperation zwischen pädiatrischem Allergologen und dem Hals-Nasen-Ohrenarzt und reicht von Antihistaminika (Tropfen, Saft, Tablette) und Leukotrienantagonist (Montelukast) bis hin zu lokal angewandten Sprays, Tropfen und Cremes für Augen, Nase, Lunge und Haut.

Der Präventionsaspekt wird nicht nur durch medikamentöse Therapie gestützt, sondern auch durch die (sublinguale) oder subcutane Immuntherapie SCIT, die sogenannte Hyposensibilisierungsbehandlung.

Bei der spezifischen Immuntherapie wird dem Betroffenen in gut verträglichen Dosen das Allergen angeboten, auf das er eigentlich empfindlich ist. Während der mehrjährigen Behandlung kommt es zu einem langsamen Gewöhnungsprozess, bei dem der Patient das Allergen immer besser verträgt – was bis zum Heilerfolg führen kann. Die Einleitung der SCIT erfolgt in der Regel ambulant, sie kann aber auch teilstationär oder stationär erfolgen, zum Beispiel bei speziellen medizinischen Risiken oder um eine sehr schnelle Wirkung zu erzielen.

 

 

Liliya Butenko

Dr. Simon Mayer

Kinder- und Jugendmedizin

Allergologie
Umweltmedizin

mehr

Dr. med. Reinhard Erdl

Dr. med. Reinhard Erdl

Kinder- und Jugendmedizin

Allergologie
Asthmatrainer
Neurodermitistrainer

mehr