Prof. Dr. med. Thomas Löscher

Leitung des externen M1 Zentrum für Reise- und Tropenmedizin
Konsiliar-Arzt der M1 Privatklinik
Innere Medizin, Tropenmedizin und Infektologie

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • 1969-1975 Medizinstudium in Heidelberg, München und Freiburg
  • 1975 Assistenzarzt, Universitäts-Frauenklinik, Freiburg
  • 1976 Promotion
  • ab 1977 Assistenzarzt, Medizinische Klinik der Universität München (LMU)
  • 1977-78 DFG-Forschungsprojekt‚ Spezifische IgE-Antikörper bei Helminthiasen
  • 1979 Röntgenabteilung Klinikum der LMU
  • 1980-81 VW-Stiftung‚ Schistosomiasis Research Program, Palo, Leyte, Philippinen
  • 1983 DTMH, London; mehrfache Auslandstätigkeiten in Somalia, Tansania und Äthiopien
  • 1985 Facharzt für Innere Medizin; Zusatzbezeichnungen Tropenmedizin und Infektiologie
  • 1986 Forschungsprojekt Echinokokkose (BMBF) Universität Ankara, Türkei
  • 1989 Habilitation für das Fach Innere Medizin
  • 1990 Berufung auf eine Professur für Infektions- und Tropenmedizin an der Universität München (LMU) in Verbindung mit der Leitung der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der LMU
  • bis 30.9.2015 Direktor, Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin des Klinikums der LMU München

Nationale und internationale Ämter

  • 2009-2014 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit
  • 2004-2008 Beiratsmitglied Deutsche Gesellschaft für Infektiologie
  • Vorsitzender Arbeitskreis Tropenmedizin München
  • External Review Board, Schweizerisches Tropeninstitut Basel
  • Beirat, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
  • Editorial Board: Infection, J Travel Medicine, Tropical Medicine & International Health

Klinische Arbeitsschwerpunkte

  • Klinische Infektiologie, Tropen- und Reisemedizin, Migrationsmedizin

Forschungsschwerpunkte

  • Epidemiologie und Bekämpfung von Mykobakteriosen (Tb, Buruli Ulcus)
  • Molekulare Mechanismen der Resistenz bei Mykobakterien
  • Epidemiologie und Bekämpfung der Malaria, Resistenzmechanismen bei Plasmodien
  • Entwicklung und Prüfung neuer Impfstoffe und Chemotherapeutika
  • Infektionsepidemiologische Studien